Haftpflichtversicherung sinnvoll? Eine Story von Roland Elias!

Jeden Monate eine neue Versicherung und eine Story aus dem persönlichen Leben von Roland. Diesen Monat geht es um die Frage, ob die Haftpflichtversicherung sinnvoll ist. Wie kann man das besser beschreiben, als mit einer Story aus dem Alltag. Diese Woche ist Roland dran, mit einer Geschichte wie er das schon einmal erlebt und warum die Haftpflichtversicherung sinnvoll ist.

Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Sind wir ehrlich, wer hatte schon mal einen Haftpflichtversicherungsfall? Wenn man es ganz genau betrachtet dann fast jeder. Der springende Punkt ist, die meisten Fälle landen nicht bei der Versicherung, weil es kleine Fälle sind. Das sind kleine Schäden die man entweder leicht ersetzt oder aufgrund von Geringfügigkeit, der Geschädigte, keinen Anspruch stellt.

Versicherungsfall unkompliziert?

Jetzt ist es aber so, dass es Fälle gibt, bei denen man schnell mehrere Tausend Euro Schaden anfallen können. Ich bin selbst schon in die Situation gekommen, dass ich froh war, dass jemand eine Haftpflichtversicherung hat. Mir ist es damals passiert, dass jemand etwas über meinen Laptop geschüttet hat. Der Schaden war dann sofort da, Laptop ging aus und die Platinen waren durch den Zucker verklebt.

Damals war das noch ein schönes teures weißes MacBook von 2008. Der Schaden ist 2009 eingetreten und damals hat eine Neuanschaffung schon 2.500 € gekostet. Für mich galt damals schon, kauf was gutes, sonst kaufst du zweimal. Vor allem auch schon deswegen, weil ich das MacBook für das Studium und meine Bild- und Videobearbeitung gebraucht habe.

Jetzt ist es so, wenn so ein Fall eintritt, dann gibt es drei Möglichkeiten. Möglichkeit 1 ist, dass der Schaden so gering ist und man diesen vernachlässigen kann oder der Schädiger ersetzt dir den Schaden aus der eigenen Tasche. Das war aber im Falle meines MacBook nicht so einfach. Schließlich wäre die Neuanschaffung bei 2.500 € gelegen, das zahlen die wenigsten mal schnell so.

Die Möglichkeit 2 ist dann natürlich, dass die Haftpflichtversicherung den Schaden übernimmt. Hier ist das Problem, dass zwar der Schaden, in diesem Fall der Zeitwert ersetzt wird, nicht aber die Neuanschaffung. Das war leider in meinem Fall so. Die Haftpflichtversicherung hat mir 60 % der Neuanschaffung erstattet.

Der Grund war, da ich die Einzelteile des MacBook verkaufen kann und damit die restlichen 40 % auf diese Weise erhalte. Der Materialwert war dann auch noch zu beachten, das wusste ich auch erst danach. Das ist zwar umständlich, aber besser als nichts. Für die Neuanschaffung musste ich leider dann doch etwas drauf legen.

Wenn es schlecht läuft?

Möglichkeit Nummer drei ist in diesem Fall das schlimmste was passieren kann. Der Schädiger hat keine Versicherung. Wäre das damals der Fall gewesen, dann wäre ich auf meinen Kosten von 2.500 € sitzen geblieben. Das wäre sehr unschön gewesen. Vor allem deswegen, weil ich damals zwar schon ein Nebengewerbe hatte, aber hauptsächlich Student war. Finanziell wäre das eine Herausforderung gewesen, schlimmer wäre aber der Umstand gewesen, dass ich nicht mehr arbeiten konnte, sowohl für das Studium, als auch für mein Gewerbe.

Für diesen Fall sollte man darauf achten, dass die Haftpflichtversicherung auch diesen Fall mit abdeckt. Das heißt, wenn der Schädiger keine Haftpflichtversicherung hat, dass aber deine Versicherung das dann trotzdem übernimmt. Das haben viele Versicherungen schon integriert, manche noch nicht. Aus diesem Grund solltest du da direkt nachfragen. Vor allem in den letzten Jahren hat der Anteil der Menschen die in Deutschland keine Haftpflichtversicherung haben stark zugenommen.

Gut versichert!

Du solltest also darauf achten, dass die Haftpflichtversicherung deine Bedürfnisse abdeckt. Manchmal brauchst du sogar mehrere, wenn du ein Gewerbe hast. Genauso ist es auch bei der Drohne, dem Hund, dem Pferd oder bestimmten Tätigkeiten.

Eine gute Haftpflichtversicherung spart die Geld und kann auch deine Existenz retten.